UTS Pro Regio

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Engagiert in der Umweltbildung

E-Mail Drucken PDF

Freiwilliges ÖkoJahr bei UTS in Eckernförde macht Samuel Pozsgai Spass. Hier sein Bericht

Die Arbeit im Rahmen meines FöJ‘s teilt sich auf die drei Einsatzstellen „Greenscreen“, „Eichhörnchenschutzstation“ und „OIC“ (Ostsee-Info-Center) auf.

Bei Greenscreen dreht sich die Arbeit um das jährlich stattfindende Naturfilmfestival in Eckernförde und dessen Rahmenprogramm und angelehnte Veranstaltungen. Ich erledige kleine und größere Botengänge, arbeite im Büro an Adress- und Filmlisten und bin während des Festivals zum einen das Mädchen für alles, zum anderen werden mir auch bedeutendere und aufregendere Aufgaben zugeteilt, wie z.B. das Betreuen der Preisjury oder das Assistieren bei der Preisverleihung (siehe Bild). Herausfordernd ist die große Abwechslung zwischen Arbeit im Übermaß während des Festivals und Tage an denen praktisch nichts zu tun ist in der Zeit danach. Für gewöhnlich arbeite ich hier an einem Tag die Woche, in den Stoßzeiten habe ich jedoch ausschließlich hier gearbeitet.

 

In der Eichhörnchenschutzstation gibt es dagegen viel Routine. Dazu gehört das tägliche Füttern und Pflegen der Hörnchen sowie das Reinigen der Gehege und des Geländes. Dazu kommen im Laufe der Jahreszeiten verschiedene andere Tätigkeiten, wie z.B. Aufzucht der Jungtiere, Auswilderung der gesunden und Pflege der gehandicapten Hörnchen, Informieren und Unterhalten der Besucher und Touristen und Grundreinigen der Gehege. Ähnlich wie in einem Kindergarten versuchen Wir auch eine Art Profil der einzelnen Individuen und ihrer Eigenheiten zu erstellen, wozu ich ab und zu Beobachtungen vornehmen soll. Bei den vielen kleinen Details der täglichen Routine ist es manchmal schwer nicht ein oder zwei davon zu vergessen. Für gewöhnlich arbeite ich hier an zwei Tagen die Woche.

 

Im OIC arbeite ich mit den Touristen und Besuchern auf der einen, und mit den Tieren in der Ausstellung auf der anderen Seite. Auch hier gibt es eine Routine, die aus den Fütterungen und der Reinigung der Aquarien besteht. Im Sommer fällt auch Arbeit am Strand und Projekte mit Kindern und Jugendlichen an, wie das Keschern im seichten Wasser und Fütteraktionen, bei denen die Kinder bei den Arbeiten mithelfen dürfen. Im Moment wird hier groß umgebaut und ich habe deshalb darum gebeten hier dreimal statt zweimal die Woche arbeiten zu dürfen. Während des Umbaus fallen logischerweise vor allem handwerkliche Arbeiten an, wie z.B. schleifen, malen oder gestalten von Modellen, freien Flächen und Aquarien. der Umbau wird noch eine Weile gehen, und Ich hoffe ich kann möglichst viel daran teilhaben. Auf dem Bild stehe ich vor dem Wal den Mitarbeiter des OIC zusammen mit Kindern und ihren Eltern am Wal-mal-Tag auf eine großes Leintuch gemalt haben.